Videokonferenz

Prinzip

Eine Videokonferenz ist eine audiovisuelle Verbindung über Telekommunikation.

Sie kann einen oder mehrere Teilnehmer nahezu in Echtzeit miteinander verbinden.

Videokonferenzen an der Universität zu Lübeck

Diese Seite bietet allen Angehörigen der Universität zu Lübeck die Möglichkeit, die Videokonferenztechnologie zur Kommunikation mit Partnern und Kollegen in Forschung und Lehre sowie der Verwaltung zu nutzen.

Die entsprechend ausgestatteten Videokonferenzräume erlauben Gruppenkonferenzen über den Videokonferenzdienst des Deutschen Forschungsnetzes (DFNVC). Der Vorteil  einer Videokonferenz-Verbindung über die virtuellen Räume des DFN besteht darin,

  1. dass jeder Teilnehmer für seine Verbindung zum  DFN selbst verantwortlich ist,
  2. es können beliebig viele Teilnehmer mit unterschiedlichen Videokonferenz-Systemen sich einwählen,
  3. Teinehmer, die kein VC- System besitzen oder eine VC verpasst haben, können sich per Telefon einwählen und
  4. für intelligente Mobilgeräte, stehen kostenneutrale Apps füe die Einwahl zur Vefügung.

Eine point-to-point- Verbindung ist aus Sicherheitstechnischen Gründen nicht gewünscht und wird  durch die Firewall blockiert.

Anwendungsbeispiele

  • Hörsäle inner- und außerhalb der Universität miteinander verbinden.
  • Live-Demonstrationen von Aufbauten durchführen, die nicht im Hörsaal stattfinden können.
  • Interuniversitäre Arbeitsgruppen miteinander verbinden.
  • Interkontinentale Videokonferenzen (Reisekostenersparnis). 
  • Live-Operationen in den Hörsaal übertragen (Fortbildungskongresse für Mediziner).
  • Ortsunabhängige Professoren-, Kanzler- und Vorstandstreffen ermöglichen.